Wildnisflug Alaska ...
 
Notifications
Clear all

Wildnisflug Alaska 8. Etappe Motor stellt ab

Seite 1 / 2

Walter-HB
Beiträge: 6
Topic starter
(@walter-hb)
Flugschüler
Beigetreten: vor 5 Monaten
Ereignis
Motor stellt während des Fluges ohne Vorwarnung ab. Neustart ist nicht möglich.
 
 
Ursache
Oil PST 0% blinkend (Kein Öldruck?) Motorschaden?
Flugzeug
Cube Crafter X Cub
Dieses Flugzeug wird für diesen Flug vorgegeben und fast alle Einstellungen wurden gesperrt.
Status
Benzin 12% zu beginn der Etappe
7% am Ende der Etappe NEU: "Reparieren Betanken" - gehe dem nach ...
Da die Kommunikation ausgegraut ist, konnte nicht aufgetankt werden.
Aktivität
  • Wildnisflüge
  • Alaska
  • Am Ende der Etappe 8 A79 - PAPH
Beschreibung
Motoschaden kann es durch Überlastung z.B. Flug mit einer zu zu hohe Drehzahl geben.
  • Ich habe speziell auf diesen Punkt geachtet.
Der Motor hat nahe am Ziel abgestellt, ein Gleiten zur Landeplatz hätte fast gereicht. Eine Vorwarnung gab es nicht.
Detail: Beim Sinkflug beim letzten Hügel nahe des Landeplatzes.
Die Höhe lag immer unter 2500 ... Der Gemischhebel wurde nicht bedient.
Gemischhebel
Normal auf 8 - 10% einstellen
Ein Autor stellte ihn auf 5% für grosse Höhe.
??
Ein Bug? Ich habe vor den Updates Teile des Wildnisflugs Chile abgeflogen. Dort passierte es nie, dass während des Fluges der Motor abgestellt hat.

Pray

Der blaue Hebel (Propellerdrehzahlverstellung ist auf 100 eingestellt, wenn man den auf 0 stellt, ist dann eine "Überlastung "

ausgeschlossen?

Realität mag ja schön sein. Aber muss das sein?... Motorschaden in der Pampas?

Für die Hilfe danke im Voraus.

Walter

 

 

Themen Schlagwörter
9 Antworten
cpschulz
Beiträge: 14
(@cpschulz)
Flugschüler
Beigetreten: vor 9 Monaten

Hallo Walter, zunächst einmal gibt es anders als bei einem Auto immer eine gewisse Restmenge an Sprit, die nicht ausgeflogen werden kann. Deine 7% würden in etwa 12 liter entsprechen. Es kann also gut sein, dass daher der Motor abstellt. Der von Dir bereits erkannte Befehl "Auftanken und reparieren" hilft jedenfalls anderen Leidensgenossen.

Zur Überlastung des Motors schreibst Du leider nicht, ob Du darauf geachtet hast, dass sich alle Motoparameter im grünen Bereich befunden haben. Im übrigen sollte sich der Gemischhebel bei niedrigen Flughöhen auf rich (also 90-100%) befinden. Wenn Deine 2500 Fuss allerdings über Grund angegeben sind, dann würde mich die tatsächliche Flughöhe über Meeresspiegel interessieren.

Weiterhin wäre in Alaska auch die Aussentemperatur von Belang, da es durchaus in Verbindung mit einer hohen Luftfeuchtigkeit dazu kommen kann, dass der Vergaser vereist und dann kein Sprit mehr in die Brennkammer des Motors kommt. Das kann man zunächst einem Leistungsabfall bemerken (z.B. die Motordrehzahl nimmt ab). Dazu wäre die Vergaservorwärmung einzuschalten (kostet allerdings Leistung).

Antwort
Walter-HB
Beiträge: 6
Topic starter
(@walter-hb)
Flugschüler
Beigetreten: vor 5 Monaten

Hallo Claus-Peter,

Danke für die schnelle Antwort. Sind die Wildnisflüge auf diesem Level angedacht, bzw. gilt dieses Wissen quasi Voraussetzung?

Die Höhe: (ich muss bei der Antwort ausweichen): Das wird angezeigt. Mit "b" muss man den Luftdruck (?) korrigieren.

Beim Wildnisflug Chile musste man (bisher) nicht auf solche Sachen achten. Das einzige auf was ich achten muss, ist das ich heil runterkomme. Bis jetzt kam jedes Flugzeug runter.

Danke und Gruss vom Walter

Antwort
cpschulz
Beiträge: 14
(@cpschulz)
Flugschüler
Beigetreten: vor 9 Monaten

Hallo Walter, ich glaube ich muss einen Gang runter schalten. Das mit der Höhe war von mir vielleicht übertrieben. In diesem Fall gilt die von Dir am Cockpitinstrument abgelesene Höhe und das ist die über Meeresspiegel - soweit alles gut. Ich wollte Dich nicht verunsichern.

Mit "b" kalibriert man den Höhenmesser an den umgebenden Luftdruck, damit die Höhe korrekt angezeigt wird. Ich meine mit "x" kann man die Gemischverstellung automatisch an die Flughöhe anpassen (optimales Luft-Treibstoffgemisch).

Wie dem auch sei, auch bei den Wildnisflügen sollte man auf die einzuhaltenden Parameter der Flugzeuge achten. Bei den meisten Flugzeugen gibt es jedoch auch ohne Handbuch diverse Merkmale, die so etwas erleichtern. Der "grüne Bereich" ist einer davon. Auf den Instrumenten im Cockpit findest Du oftmals Farbbalken, welche u.a. einen grünen Bereich aufweisen. Das sind in der Regel für den Motor oder das Flugzeug die Bereiche, in denen nichts überlastet wird.

Beim Gemisch musst Du u.a. auf die Abgastemperatur achten. Bis 3000 Fuss kann man den Gemischhebel in der Regel auf "Full rich" stehen lassen. Meisten befindet sich der rot gekennzeichnete Verstellhebel dabei ganz vorne. Erst wenn man weiter steigen möchte, muss das Treibstoff-Luftgemisch an die dann dünnere Luft angepasst werden.

In Deinem Fall vermute ich aber tatsächlich Treibstoffmangel als Verursacher des Motorausfalls.

Antwort
Navig49
Beiträge: 6
(@navig49)
Flugschüler
Beigetreten: vor 5 Monaten

Hallo an alle, mit den Motorproblemen hatte auch ich zu tun. Hatte zwar das Flugzeug noch notlanden können. Nachdem ich alles am Boden besichtigt hatte stellte ich fest, dass der rechte KS-Behälter noch voll war und ich einfach nur das Umschalten verpasst hatte. so hatte ich den Verbrauchshebel dann auf RECHTS gestellt, den Motor angelassen, der Start klappte auch und weiter ging der Flug bis zum erfolgreichen ENDE. Ihr könnt mir glauben seitdem achte ich auf den KS-Verbrauch genauer.

Wie vorher in anderen Beiträgen bereits geschrieben ist die Wildnisfliegerei im MSFS eine wirkliche Herausforderung. Z.B. Finden der Landeplätze, Flüge mit Vereisung, Beachten des KS-Verbrauchs und a.m.

Grüße Navig49

Antwort
Seite 1 / 2
Teilen:
ms-flugsimulator.de